Norbert Blüm, ehemaliger Politiker

 Das Wichtigste ist die Liebe.
 „Geteiltes Leid ist halbes Leid.
Geteiltes Glück ist doppeltes Glück.“
In diesem Sprichwort ist die Weisheit von Generationen versammelt.
Dass man durch Geben reicher wird als durch nehmen, entspricht einer himmlischen Mathematik, die nicht ins Hirn des „homo oeconomicus“ geht. Wir sind von der Wiege bis zur Bahre auf andere angewiesen. Den starken Selbstversorger gibt es gar nicht, und wenn es ihn gäbe, wäre er ein bedauernswertes Monstrum. „Liebe und tue, was Du willst“ ruft der Heilige Augustinus.  Er bindet damit nicht ein Programm der Beliebigkeit sondern die Maxime der Achtsamkeit, die von vor- und Rücksicht geprägt ist. Eine rücksichtsvolle Gesellschaft schont Mensch und Natur. Sie ist die Quelle von Geborgenheit, nach der sich Menschen sehnen, solange es sie gibt. Geborgenheit beginnt mit Anerkennung des Anderen als Anderen. Anerkennung ist der Eingang, Tür zur Liebe.