Andreas Hoppe, Schauspieler

Wirklich wirklich wichtig im Leben ist die Welt auf der wir leben, die Natur und die Umwelt. Ich glaube, wir alle müssen dafür Verantwortung und Sorge tragen, denn wir können nicht erwarten, dass das jemand anderes für uns macht. Das finde ich letztlich sehr wichtig. Wenn wir uns nicht bald darum kümmern und nicht bald Entschlüsse gefasst werden, die in eine sauberere Umwelt und gesündere Natur führen, in der wir beispielsweise wieder mit Wildtieren Kontakt haben, glaube ich, dass diese Welt einfach kaputt geht – und die Menschen mit ihr.

Mir ist das besonders bewusst geworden durch Reisen und durch Kontakte mit nordamerikanischen Indianern, bei denen ich Fotomaterial gedreht habe. 2009 habe ich auch ein Buch über nachhaltige und regionale Ernährung geschrieben und seitdem bin ich zu vielen Veranstaltungen eingeladen worden. Je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr hat man das Gefühl, dass eins ins andere greift. Wir sind einfach bedroht. Allein was in der industriellen Landwirtschaft an Umwelt und Natur kaputt gemacht wird und wie wir uns damit vergiften wird immer noch unterschätzt. Darum müssen wir und darum müssen sich auch die jüngeren Generationen kümmern. Auch wenn man am Anfang denkt, das ist nicht sexy und nicht so spannend, aber es gehört dazu, dass wir hier alle weiter leben können.

Ich denke, dass es auch wichtig ist, dass die vielen neuen Medien nicht zum alleinigen Lebensinhalt werden sollten. Man sollte Nutzen daraus zu ziehen, aber vorsichtig und achtsam mit ihnen umgehen. Manchmal, wenn ich die junge Generation beobachte, habe ich das Gefühl, dass die neuen Medien wichtiger als viele andere Sachen sind.

Viel mehr Gewicht sollten wir auf die Natur, aber auch die Kultur, Standpunkte zu haben, sich beispielsweise politisch zu engagieren – und zwar authentisch zu engagieren, legen. Nicht nur für Geld und Profit, sondern auch, weil manche Themen einfach wichtig sind.